Jungschützen

Schießen ist ein Sport, der durchaus gut geeignet ist für junge Leute.

Das Waffengesetz

Nach dem Waffengesetz dürfen Jugendliche unter 12 Jahre überhaupt nicht mit Waffen schießen. Jugendliche unter 14 Jahre dürfen nur mit Luftgewehr und Luftpistole schießen. Es ist zu beachten, dass Bogen und Armbrust keine Waffen nach dem Waffengesetz sind, also von jeder Altersgruppe geschossen werden dürfen.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren nur mit Einwilligung der Eltern Luftgewehr, bzw. Luftpistole schießen dürfen. Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren brauchen die Einwilligung der Eltern zum Schießen mit größeren Waffen.

Sportgesundheitspass

Generell ist empfehlenswert, die Jugendlichen zum Amtsarzt zu schicken, um sie auf die Tauglichkeit für den Sport testen zu lassen. Ein Untersuchungstermin muss individuell beim Gesundheitsamt des Kreises vereinbart werden. Die Untersuchung dauert in der Regel etwa 30 Minuten und ist kostenlos für Jugendliche unter 18 Jahren, die einem Verein angehören. Nach der Untersuchung bekommen die Jugendlichen einen Sportgesundheitspass ausgestellt.

Schießen mit Ausnahmegenehmigung

Es ist möglich, Ausnahmegenehmigungen von den Landratsämtern zu erhalten, um Jugendlichen unter 12 Jahren das LG/LP-Schießen, bzw. Jugendlichen unter 14 Jahren das KK-Schiessen zu ermöglichen.

In der Regel werden solche Anträge inzwischen nach dem Waffengesetzt von 2003 positiv entschieden ("soll genehmigt werden" - nicht mehr "kann genehmigt werden"). Wichtig ist auf jeden Fall, die individuelle Betreuung des Jungschützen durch fachkundige Personen - also C-Trainer oder mindestens Personen mit Jugendbasislizenz - sicherzustellen. Ein Sportgesundheitspass ist in jedem Fall Voraussetzung.

Antragsformulare besorgt man sich bitte bei der Kreisverwaltung.